Das digitale Hotelbett ist keine Utopie mehr, sondern bereits Realität. Nach den Worten des Schlafkomfort-Experten Jens Rosenbaum gibt es bereits Apps, über die der Hotelgast sein Bett programmieren kann. Rosenbaum sprach am Mittwochvormittag im Widder Hotel Zürich vor rund 80 Hoteliers und Gästen. Der erste Referent war Professor Dr. Martin Röösli vom Swiss Tropical & Public Health Institute Basel sowie Dozent an der Universität Basel. Er sprach u.a. zum Thema elektromagnetische Felder und Strahlungen im Hotelzimmer. Fazit seiner Ausführungen: Handy- und WLAN-Strahlungen im Hotelzimmer sind nach jüngsten wissenschaftliche Studien ungefährlich. Der Schlaf des Hotelgastes wird durch Handy- und WLAN-Strahlungsfelder nicht negativ beeinträchtigt – ausser, der Gast glaubt, die Strahlen seien gesundheitsschädigend. Prof. Röösli sprach hier von einer Art Placebo-Effekt im umgekehrten Sinne. „Wenn der Gast glaubt, die elektromagnetischen Felder in seiner Umgebung seien schädlich, so wird er vielleicht körperliche Beschwerden haben – auch  wenn die Strahlen gar nicht gefährlich sind.